Logo:Logo Kopf Feuerwehr

Der mittlere feuerwehrtechnische Dienst


Die Tätigkeiten

Für die Beamtinnen / Beamten der Berufsfeuerwehr steht der Einsatzdienst im Vordergrund. Dieser umfasst:

  • Rettung von Menschen und Tieren
  • Brandbekämpfung
  • Bergung von Sachgütern
  • Beseitigung von Hindernissen nach Unfällen und Unwettern
  • Beseitigung von Gefahren für die Umwelt
  • Rettungsdienst
  • Leitfunkstelle

In der einsatzfreien Zeit sind die Feuerwehrbeamten in den Werkstätten oder Büros tätig.


Einstellungsvoraussetzungen:

In die Laufbahn des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes werden Anwärterinnen / Anwärter eingestellt, die mindestens den erfolgreichen Besuch einer Hauptschule oder einen gleichwertigen Bildungsabschluss nachweisen. Des weiteren ist ein Abschluss einer dem Feuerwehrdienst dienlichen Berufsausbildung vorzuzeigen. Das Höchstalter beträgt 30 Jahre. Sie / Er muss die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen. Die volle körperliche Eignung für den feuerwehrtechnischen Dienst wird durch ein amtsärztliches Zeugnis nachgewiesen. Die Bereitschaft im Schichtdienst zu arbeiten ist erforderlich.
Die Einstellung wird vom Bestehen der Einstellungsprüfung abhängig gemacht. Sie setzt sich zusammen aus dem schriftlichen, dem handwerklichen und dem sportlichem Test sowie dem Abschlussgespräch.


Die Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung beträgt 2 Jahre. Sie gliedert sich in folgende Abschnitte:

Abschnitt I

Grundlagenlehrgang

8 Wochen

Abschnitt II

Feuerwehrgrundlehrgang

20 Wochen

Abschnitt III

Praktikum 1

34 Wochen

Abschnitt IV

Praktikum 2

34 Wochen

Abschnitt V

Abschlusslehrgang mit Laufbahnprüfung

8 Wochen

Die Abschnitte I und V werden an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Kassel, die Abschnitte II bis IV bei der Berufsfeuerwehr durchgeführt.

Für die Zulassung zum Abschlusslehrgang ist das Deutsche Sportabzeichen und das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze zu erlangen. Darüber hinaus müssen die Fahrerlaubnis der Klasse CE erworben, die Ausbildung zum Rettungssanitäter, zum Pumpenmaschinisten und zum Sprechfunker erfolgreich abgeschlossen sein.