Logo:Logo Kopf Feuerwehr
  • Schrift:  clear  clear
 Technik > Werkstätten >

Chemiekalienschutzanzug-Werkstatt

Chemiekalienschutzanzüge (CSA) werden bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen benutzt. Der Träger des Anzuges ist dabei von der Umwelt isoliert. Das Tragen des Anzuges ermöglicht dem Feuerwehrmann, dass arbeiten in Bereichen von Gefahrstoffen. Im Anzug wird ein Pressluftatmer getragen um die notwendige Atemluft zu liefern. Die Einsatzdauer beträgt etwa 20 Minuten und setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen: Atemluftvorrat, Beständigkeit des CSA gegenüber Gefahrstoffen, hohe körperliche Belastung des Trägers, usw.

Die Feuerwehr Kassel verfügt über 21 Einsatz- und 9 Übungsanzüge.

In der CSA – Werkstatt werden die Einsatzanzüge gemäß den Herstellerangaben gepflegt und gewartet. Die jährliche Wartung beinhalteten die Sicht- und Druckprüfung sowie die Prüfung der Ventilsitze auf Dichtheit. Anzüge die im Einsatz mit Gefahrstoffen verschmutzt wurden, werden zur Prüfung und Reinigung zu speziellen Werkfeuerwehren gesandt.

Ein besonderer Lehrgang ist nötig, damit der Umgang mit dem CSA erlernt werden kann. Dieser einmal absolvierte Lehrgang reicht allerdings nicht aus. Da Gefahrstoffeinsätze eher selten sind, muss jährlich eine Übung durchgeführt werden. Diese Übungen werden von den Mitarbeitern der CSA-Werkstatt ausgearbeitet, betreut und beaufsichtigt. Im Anschluss werden die Anzüge von den Mitarbeitern gereinigt. Dies erfolgt in der dafür konstruierten Waschanlage. Die Arbeitsschritte bestehen aus: Reinigen, spülen und trocknen.

Reinigen der CSA-Anzuege Trocknen der CSA-Anzuege Trocknen der CSA-Anzuege