Logo:Logo Kopf Feuerwehr
  • Schrift:  clear  clear
 Einsatz > Freiwillige Feuerwehr >

Freiwillige Feuerwehr Kassel

Die Freiwillige Feuerwehr Kassel gliedert sich in sieben Stadtteilfeuerwehren und rekrutiert sich aus ehrenamtlich engagierten Frauen und Männern im Alter von 17 – 60 Jahren aus allen Schichten der Bevölkerung. Derzeit sind 208 Feuerwehrangehörige, davon 15 Frauen, aktiv tätig (Stand 2007).
Städte mit mehr als 100.000 Einwohner in Hessen haben gemäß § 7 des "Hessischen Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG)" Einheiten aus hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen (Berufsfeuerwehr) aufzustellen. Sie sind durch Einheiten aus ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen (Freiwillige Feuerwehr) zu ergänzen.

Der Leiter der Feuerwehr Kassel ist sowohl für die Führung der Berufsfeuerwehr als auch der Freiwilligen Feuerwehr zuständig. Die aktiven Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Kassel wählen alle fünf Jahre ihren Interessensvertreter, den Stadtbrandinspektor. Dieser vertritt die Interessen der Freiwilligen Feuerwehr Kassel gegenüber der Leitung des "Amtes 37 – Feuerwehr" und dem Träger der Feuerwehr – der Stadt Kassel.

Ihren Ursprung haben die sieben Stadtteilfeuerwehren in einer Zeit, als Kassels Stadtteile noch eigenständige Gemeinden waren. Auch nach den Eingemeindungen blieben die Freiwilligen Feuerwehren bestehen, da sie neben dem Brandschutz auch ein wichtiger Faktor für die Gestaltung des öffentlichen Lebens im jeweiligen Stadtteil sind.




Aufgaben

Sturmschaden

Im Einsatzfall ist die Berufsfeuerwehr durch ihre zwei ständig besetzten Wachen in der Wolfhager Straße und der Heinrich-Schütz-Allee schnellstens verfügbar. Dennoch kann Kassel nicht auf seine Freiwilligen verzichten, denn gerade bei Großeinsätzen ist die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren dringend erforderlich. So ist bei größeren Schadenslagen (Großbrand, Gefahrgutunfall, …) viel Personal, Material und zeitlicher Aufwand von Nöten um die Gefahr zu beseitigen. Gleiches gilt bei Katastrophen und katastrophenähnlichen Ereignissen, wie Waldbrände, Sturmschäden oder Hochwasser. Hier sind die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren gefordert um zusammen mit den hauptamtlichen Kräften oder eigenständig an den Einsatzstellen tätig zu werden. Bei Großeinsätzen ist es weiterhin Aufgabe der Freiwilligen Feuerwehren, die beiden Wachen der Berufsfeuerwehr zu besetzen. So ist gewährleistet, dass die Feuerwehr Kassel weitere Einsätze in der üblichen professionellen Art abarbeiten kann. Ebenso sind die Stadtteilfeuerwehren in spezielle Einsatzkonzepte, wie den Gefahrgutzug, integriert und übernehmen hier Sonderaufgaben. Die Verpflegung der Einsatzkräfte bei Großschadenslagen wird von einer Verpflegungseinheit aus zwei Stadtteilfeuerwehren gewährleistet. Neben den Aufgaben des abwehrenden Brandschutzes, nehmen die Freiwilligen Feuerwehren Aufgaben im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes in Form von Brandsicherheitswachen bei Großveranstaltungen wahr. So sind wir unter anderem bei Sport-, Musik- und Ausstellungsveranstaltungen in der Eissporthalle, der Stadthalle und den Messehallen vertreten.

Einsatz Ff

Um all diese Aufgaben erfüllen zu können, stehen den freiwilligen Feuerwehrangehörigen, welche ebenso gut wie die Hauptamtlichen ausgebildet sind, entsprechende Einsatztechnik zur Verfügung: 

  • 11 Löschgruppenfahrzeuge
  • 1 Tanklöschfahrzeug
  • 4 Rüstwagen
  • 5 Mannschaftstransportfahrzeuge
  • 1 Gerätewagen – Nachschub
  • 1 Personenkraftwagen.


Stadtbrandinspektor

Jörg Straßer; © Feuerwehr Kassel
Ansprechpartner: Jörg Straßer
Telefon: 0561 / 403563
Telefax: 0561 / 4919798
E-Mail: joerg.strasser@kassel.de
Anschrift: Schöne Aussicht 30
34266 Niestetal