Logo:Logo Kopf Feuerwehr
  • Schrift:  clear  clear
 Bürgerinfo > Ratschläge >

Hochwasser

Hochwasser ist ein naturbedingtes Ereignis, das den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Kassel in der Vergangenheit immer wieder mit unterschiedlichen Auswirkungen heimgesucht hat. Es gibt keine völlige Sicherheit, sich vor Schäden zu schützen. Doch können die Schäden für den Einzelnen gering gehalten werden. Deshalb sollten die Betroffenen:

  • ausreichend informiert sein
  • auf Selbsthilfe genügen vorbereitet sein und
  • notwendige Vorkehrungen treffen

Wenn Hochwasser droht

Bei Gefahr von Hochwasser im Verlauf der Fulda werden die gefährdeten Anrainerbetriebe und die Bevölkerung aufgrund der Hochwasserdienstordnung durch die Feuerwehr Kassel frühzeitig gewarnt.
Über ein INFO-Telefon können dann laufend aktualisierte Hinweise zum Hochwasser abgerufen werden. Die Nummer wird bei Bedarf veröffentlicht.


Was können Sie selber tun?

Da sich das Hochwasser überwiegend in den Bereichen der Flutmulden der Fulda ausbreitet, kennen Sie die gefährdeten Bereiche oft selbst am besten.

  • Achten Sie auf Durchsagen und Informationen im Radio und TV (Lokalsender)
  • Treffen Sie rechtzeitig Vorsorge (z.B. Verlegen der Elektroverteilung aus dem gefährdeten Bereich)
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn und unterstützen Sie diese
  • Sichern Sie Ihre Sachwerte in Kellern, Garagen und tiefer gelegenen Gärten
  • Befestigen Sie Öltanks und sichern Sie vorhandene Chemikalien
  • Sichern Sie beim Verlassen Ihre Wohnung
  • Sichern Sie Fenster, Kellereinläufe und Türen mit Bohlen und Sandsäcken

Wer hilft in Notfällen?

Wenn Sie Hilfe benötigen, rufen Sie die Feuerwehr Kassel über den Notruf 112 an. Hier werden alle Hilfskräfte koordiniert (Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt, THW und DLRG)

Die Feuerwehr hilft durch:

  • Beratung per Telefon
  • Beratung vor Ort
  • Hilfeleistung durch Einsatzpersonal

Wenn Hochwasser besteht


Wie wird gewarnt?

  • durch Rundfunkdurchsagen
  • durch Fernseheinblendungen
  • durch Lautsprecherdurchsagen vor Ort
  • durch Meldungen der Presse

Bei Warnungen durch Sirenen (1 Minute Heulton) Rundfunkgeräte einschalten (Lokalsender).
Weitere Informationen erhalten Sie durch ein Infotelefon, das rechtzeitig eingerichtet und bekannt gegeben wird.
Es informiert über:

  • Hochwasser gefährdete Gebiete
  • Wasserstände und Prognosen
  • Versorgung, Sandsäcke und Pumpeneinsätze
  • Verkehrslenkungsmaßnahmen



Was müssen Sie tun?

  • Beobachten Sie die Veränderung des Wasserstandes
  • Folgen Sie den Anweisungen der örtlichen Einsatzleitung
  • Benutzen Sie kein Wasser aus Brunnen (Schadstoffe können durch das Oberflächenwasser einsickern)
  • Achten Sie auf Gefahren durch Überschwemmung elektrischer Anlagen

Achtung

Das Leerpumpen von Kellern bringt oft wenig Hilfe, weil das Wasser nur im Kreislauf gepumpt wird und schneller nachläuft als es fortgeführt werden kann. Beim Leerpumpen der Keller besteht auch Gefahr für die Stabilität Ihres Hauses durch den Effekt des Unterspülens der Fundamente und durch Aufschwimmen des Bauwerkes. Lassen Sie sich im Vorfeld von einem Statiker beraten.


Wenn Hochwasser absinkt

  • Jetzt können Keller und Räume leer gepumpt werden
  • Jetzt kann sofort die gründliche Reinigung vorgenommen werden
  • Leisten Sie den Anweisungen der Behörden und der Wasser-, Strom- und Gasversorgungsunternehmen Folge
  • Überprüfen Sie Öllagerräume und Tanks
  • Lassen sie gegebenenfalls Heizung, Gas-, Wasser- und Elektroinstallation von einer Fachfirma überprüfen

Sorgen Sie rechtzeitig für Ihre eigene Grundausrüstung. Denken Sie daran, dass die Feuerwehr und andere Hilfsorganisationen ihre Ausrüstung nur in den seltensten Fällen ausleihen können.